Was bedeutet eigentlich Bestellerprinzip?

BestellerprinzipDa es im Bezug auf das Bestsellerprinzip noch einige Unklarheiten und Missverständnisse gibt, insbesondere bei Kaufinteressenten, möchten wir Sie in diesem Beitrag darüber aufklären, was das Bestsellerprinzip im Immobilienmietsegment eigentlich ist und für wen es gilt. Aber zunächst einmal zum Prinzip:

Auf der Suche nach einem passenden Objekt versuchen es viele Mietinteressenten auf einschlägigen Immobilienportalen wie Immobilienscout24, Immonet oder Immowelt (um die größten zu nennen), fündig zu werden. Über welchen Kanal eine Immobilie gefunden wird, spielt für das Bestsellerprinzip keine Rolle. Man könnte das Objekt also auch per Zufall in der Nachbarschaft entdecken. Ist nun ein passendes Objekt gefunden, welches jedoch von einem Maklerunternehmen bzw. einem Immobilienmakler betreut wird, setzt sich der Suchende in Verbindung mit dem jeweiligen Ansprechpartner des Unternehmens, um einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. In diesem Fall wurde das Maklerunternehmen vom Eigentümer oder aktuellen Mieter des Objektes beauftragt (bestellt), um einen Mieter bzw. Nachmieter zu finden. Der Eigentümer ist also der Besteller und verpflichtet sich, die Honoraransprüche des Maklers zu erfüllen. Diese Verpflichtung gilt nur dann für den Suchenden, wenn dieser einem Maklerunternehmen einen sogenannten Suchauftrag erteilt, um ein Objekt für ihn zu finden.

Das Prinzip kann man sich sehr einfach einprägen: Wer bestellt, der bezahlt. Es gilt jedoch nur im Mietsegment, nicht im Kaufsegment. Kaufinteressenten müssen sich daher nicht mit dem Bestsellerprinzip befassen. Wie die Honoraransprüche von Maklerunternehmen hier geregelt sind, erfahren Sie bald auf www.immobilien-jakob.de/news.